Papiertonnen & Wunder-Stifte - Die kleinen Dinge machen es schön!

Als ich dachte, dass es ein Freitag wieder jeder andere wird, habe ich mich grundlegend getäuscht. Abgesehen davon, dass ich heute ohne zu murren das Bad geputzt habe, sind weitere schöne Dinge passiert.

Voller Demotivation saß ich heute schief auf meinem sich drehenden Stuhl. Diese negative Atmosphäre, in der sich niemand so wirklich wohl fühlen könnte, nahm schnell ein rasches Ende. Fand ich doch tatsächlich einen Wunder-Kugelschreiber. Der gefundene Stift hat diese Bezeichnung mehr als verdient. Denn in seinem stilvollem, silberfarbenen Design vereint dieser Stift einen schwarzen und einen roten Kugelschreiber und zwei Bleistifte in unterschiedlichen Dicken. So etwas hat die Welt noch nie gesehen, zumindest meine nicht.

Als ich voller stiftartiger Freude aus dem Fenster blickte, blieb mein Blick an einer dieser für mich bedeutsamen blauen Papiertonnen haften. Voller Sorge um diese schöne Erinnerungstonne, ließ ich den Stift fallen, um der Tonne zur Hilfe zu eilen. Als ich die Tonne wieder aufgerichtet habe, machte ich mich wieder auf in das warme Innere des Hauses.

Angekommen, googelte ich zunächst meinen heiß gesuchten Cola-Tee. Da dieser Tee im hiesigem Teekontor nicht käuflich zu erwerben ist, muss ich aufs Internet umsatteln. Schnell war auch ein Cola-Tee-Anbieter gefunden, doch so ein Teekauf muss gut durchdacht sein. Deshalb studierte ich gründlich und ausführlich Testberichte zum interessanten Cola-Tee. Sandro04 findet die Verpackung des Tees sehr fein, doch vom Geschmack ist er nicht sonderlich angetan. Dagegen ist  Seehummel schlicht und einfach vom "ganzen" Tee hell begeistert und liefert hilfreiche Tipps zur Teebeschaffung. So ist der Tee bei allen Wal*markt, Kaufland und Sparmärkten erhältlich, wobei er bei Kaufland mit 1,07 Euro am billigsten ist. Da mein Kopf nun voller Tee-Informationen förmlich raucht, beschließe ich den TeeKauf zu verschieben, um noch einmal eine Nacht darüber zu schlafen.

Erkenntnis des Tages: Umstürzen - und nichts überstürzen!

7.9.07 18:46, kommentieren

Orange Elefanten und schöner Tee - Ich bin mit der Welt im Einklang!

Heute war wieder ein Tag. Unfassbar aber wahr. Als ich spontan zum Optiker lief, um mit einer optimistischen Laune einen Sehtest zu machen, begegnete ich einem orangenen Elefanten, der am BW-Laden angeleint, förmlich auf mich wartete. Sofort schloss ich diesen sympatisch wirkenden Elefanten in mein Herz und nannte ihn zärtlich "Karl". Wir verstanden uns so prächtig, dass sofort ein Erinnerungsfoto von uns gemacht werden musste. Unsere Wege trennten sich aber wieder schnell, als eine Stimme zur Beeilung aufrief. Und so machte ich mich wieder auf dem Weg zum Optiker....

Beim Optiker angekommen, wurde prompt ein Sehtest mit mir ausgeführt. Was in diesem Raum geschah, wird nicht verraten. Denn die Schmach wäre zu groß. Nur so viel: Ich habe den Test bestanden. Vor Freude über das Ergebnis riß ich die Arme in die Höhe und ließ ein lautes "YouWho" erklingen. Die Verwunderung darüber war der Optikerin ins Gesicht geschrieben.

Froh über diesen netten Ausgang, lief ich beschwingt ins hiesige Teekontor, um mir dort 100g vom fetzigen "Gummibärentee" mit echten Gummibärchen zu kaufen. Zu meiner Freude gab es sogar einen "KiBa-Tee" draufzu. Stolz über meine Errungenschafften, machte ich mich wieder auf gen Herkunft. Aber nicht um noch einmal "Karl" auf Wiedersehen zu sagen...

Zu Hause angekommen, freue ich mich nun über eine schöne Tasse Tee, um offiziell meine tolle geschenkente Teekanne feierlich einzuweihen... An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön....

Erkenntnis des Tages: Ich kann sehen.....!

1 Kommentar 4.9.07 17:33, kommentieren

"Mach dich auf, in die Welt..."

"Mach dich auf, in die Welt...", mit diesen lebensmutigen und herausfordernden Worten wurde ich, dank moderner Technik, von meinem Handy geweckt. Trotz der allgemein vorherrschenden Montagsstimmung war ich gespannt wo mein Weg heute vorbei führen mag. Erwartungsvoll reiste ich mit Sack und Pack gen Heide, um dort das Geheimnis des Schulsports zu lüften. Schulsport soll zu außerschulischen Aktivitäten auffordern. Es war so einfach, aber doch all die Jahre so fern... Aber neue Zweifel kommen auf. Warum sollten sinnlose Tick-Spiele mich zur irgendetwas außer zur "Flucht" annimieren? Und wo gibt es bitte einen örtlichen "Tick und Flucht Verein"?

Mit diesen Gedanken im Gepäck machte ich mich wieder auf. Aber nicht ohne das Wort "Interbrittation" mitzunehmen, was es in Anlehnug an meine 80er-Freundin verdient hat, eingepackt zu werden. Am Ziel angekommen, blieb keine Zeit um die Gedanken und die Wörter auszupacken, denn es ging gleich weiter - ohne Schnippi. Denn Schnippi zog es vor, sich kopfüber in den Dreck zu stürzen, was bei mir spontan die Frage auslöste, wie Schnippi das mit den Halswirbeln vereinbaren kann. Den Rest des Geschehens beobachte ich mit einer absurden Schieflage des Kopfes, was eine Sehnsucht nach der Zeit in mir hervor rief.

Als der Weg sich dem Ende neigen wollte, raffte ich mich zu einer Zeitreise in die 70er Jahre auf. In den 70ern angekommen, ging es denn  eher gemächlich weiter. Vorbei scheint die fetzige Zeit der Biene Maja und der Badekappenflicht, von der frühere Generationen schwärmen. Es wurde nur eine Warnung vor Lamas ausgesprochen, die einem am Wegesrand bespucken könnten.

In der heutigen Zeit und am Ausgangspunkt des Tages angekommen, schüttel ich den Kopf und lehne mich entspannt zurück.

Erkenntnis des Tages: Ob 70er, ob 80er, zuhause ist es am schönsten - wo auch immer es sein mag...

3.9.07 21:06, kommentieren

Leere Akkus, leere Gedanken und ein weiterer überflüssiger Blog

Leere Akkus, leere Gedanken und ein noch leererer, sofern dieses Wort überhaupt existiert, Magen treibt mich an diesem denkwürdigen, wenn nicht gar absurden Tag, zu diesem überflüssigen,aber dennoch vorhandenen, Internet-Blog.

Der Grund für diesen sinnfreien Blog liegt darin, dass ich als bekennende Befürworterin sinnloser Internetauftritte, zum Entschluss gekommen bin, dass es nun an der Zeit ist, aktiv in das sinnlose Internetgeschehen einzugreifen, was mir hiermit wohl demonstrativ gelungen  ist.

1 Kommentar 2.9.07 19:38, kommentieren